Der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft wird am Volkstrauertag, 18. November, in Wetter erstmalig in einer zentralen Gedenkveranstaltungen am Ehrenmal Burgberg in Volmarstein gedacht.

Los geht es am Volkstrauertag, 19. November, um 11.30 Uhr am Ehrenmal Burgberg in Volmarstein (Veranstalter: Stadt Wetter). Nach einer musikalischen Einleitung durch den MGV Einigkeit Volmarstein hält Bürgermeister Frank Hasenberg die Gedenkrede. Anschließend folgt ein Erinnerungsprojekt von Schülerinnen und Schülern des Geschwister Scholl-Gymnasiums. Unter dem Motto lesen hören grauen fühlen machen die Zwölftklässler des GSG die Kriegsangst der Dichter erlebbar. Als Beispiel wird ein Gedicht Georg Heyms (1887-1912) interpretiert.

Die Kranzniederlegung erfolgt durch die Reservistenkameradschaft Wetter sowie den beiden Löschgruppen Volmarstein und Grundschöttel der Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr). Dazu spielt der Posaunenchor des CVJM das StückIch hatt` einen Kameraden.“ Das abschließende Gedenken spricht Bürgermeister Frank Hasenberg, der MGV Einigkeit Volmarstein sorgt für den musikalischen Ausklang.

Die Stadt Wetter organisiert in Kooperation mit dem Bürgerbusverein einen Bus-Shuttle von Alt-Wetter Hauptbahnhof und  Wengern Nordstraße zum Burgberg in Volmarstein. Von der Bürgerbushaltestelle am Bahnhof Wetter geht es um 10.55 und 11.20 Uhr nach Volmarstein. Ab Wengern Nordstraße ebenfalls ab 10.55 und 11.20 Uhr. Die Rückfahrten ab Burghotel Volmarstein starten jeweils um 12.15 und 12.45 Richtung Wetter Bahnhof und Wengern Nordstraße.

Die Stadt Wetter (Ruhr) bedankt sich bei allen Mitwirkenden für ihr Engagement. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an der Feierstunde zum Volkstrauertag teilzunehmen. An allen anderen Gedenkstätten im Stadtgebiet werden Kränze niedergelegt. Die zentrale Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag wird Jahr für Jahr in einem anderen Ortsteil stattfinden.