Gesunder Menschenverstand und eine gehörige Portion Lebenserfahrung sind unbedingte Voraussetzung, besondere Rechtskenntnisse nicht: Schöffinnen und Schöffen am Gericht sollen vor allem „Volkes Stimme“ in der Rechtsprechung Gehör verschaffen. Für die kommende Amtszeit von 2019 bis 2023 sucht die Stadt Wetter (Ruhr) neue Schöffinnen und Schöffen, die am Amtsgericht Hagen und Landgericht Hagen als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen.

Die Amtsperiode beginnt am 1. Januar 2019 und endet am 31. Dezember 2023.Bewerberinnen und Bewerber für das Schöffenamt müssen die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, zwischen 25 und 69 Jahre alt sein und ihren ordentlichen Wohnsitz in Wetter (Ruhr) haben. Zudem dürfen sie weder vorbestraft, noch aus sonstigen Gründen nicht befähigt sein, ein öffentliches Amt auszuüben. Die Stadt Wetter (Ruhr) benötigt insgesamt zwölf Frauen und Männer für das Schöffenamt.

Interessenten für das Schöffenamt in Erwachsenenstrafsachen können sich bis zum 15. April schriftlich bewerben bei der Stadt Wetter (Ruhr), Frau Voß-Müller, Fachdienst BMB/1 Politik, Öffentlichkeitsarbeit und Ehrenamt, Kaiserstraße 170, 58300 Wetter (Ruhr). Tel.: 02335/ 840105.

Interessenten für das Amt eines Jugendschöffen richten ihre Bewerbung bis zum 15. April 2018 an Frau Auschner, Jugendamt der Stadt Wetter (Ruhr), Bornstraße 2, 58300 Wetter (Ruhr). Tel.: 02335/ 840350.

Entsprechende Bewerbungsformulare können von der Internetseite der Stadt www.stadt-wetter.de (Bereich Bürgerservice/Anliegen A-Z/Schöffenwahl) oder www.schoeffenwahl.de heruntergeladen werden.