Die Stadt Wetter (Ruhr) entwickelt im Rahmen des städtischen Spielplatzkonzeptes den Spielplatz auf dem Schulhof der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Grundschöttel, Steinkampstraße 35, zu einem attraktiven Zukunftsspielplatz. Im Rahmen eines gut besuchten Informations- und Beteiligungsabends für Eltern, Kinder und Anwohner stellte der Fachdienst Jugend gemeinsam mit einem Vertreter des PlanungsbürosStrauchwerk“ aus Düsseldorf kürzlich vor Ort die aktuellen Planungen vor. Diese waren bereits zuvor in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe mit Vertretern des Jugendamtes, des Stadtbetriebes, des Planungsbüros, der Schule, der Eltern, des Schulfördervereins und der Spielplatzvertreter der „Eilper Höheentwickelt worden.

Ganz oben auf der Wunschliste der Schulkinder und der Kids des Offenen Ganztages sind ein Sandspielbereich, „Platz für Fußball“, Reckstangen, Schaukeln und ein neues Klettergerät. Für den Bodenbelag werden unterschiedliche Untergründe gewünscht sowie der Erhalt der verschiedenen Zugänge zu dem Gelände. Unterhalb der Schule befindet sich ein kleines Waldstück. Dieses wird in die Gestaltung mit einbezogen. Der Erhalt des Wäldchens zum Spielen war auch den Kindern sehr wichtig. Eine weitere Priorität für die Schule ist, dass ein Bankkreis eingeplant wird, so dass man auch Unterricht im Freien durchführen könnte. Der bewachsene Hang auf den oberen Schulhof soll aus Sicht der Schule unbedingt erhalten bleiben, da neben Lärm- und Sonnenschutz die Kinder diesen Bereich auch sehr gerne zum Herumtollen nutzen. Eine Tischtennisplatte ist aus Sicht der Pädagogen nicht erforderlich. Dem Förderverein liegt besonders am Herzen, dass für das alle vier Jahre stattfindende Zirkusprojekt eine Multifunktionsfläche auf dem Schulhofgelände eingeplant wird. Zusätzlich soll für das Fahrradtraining eine entsprechende Fahrbahnmarkierung eingerichtet werden. Der Gestaltungsentwurf sieht zudem eine Wasserspielanlage vor.

Im Zuge der regen Diskussion wurden beim Infoabend an der Grundschule Grundschöttel weitere Vorschläge von den Kindern eingebracht. Sie wünschen sich nebenBaumhäusern und VersteckenBewegungsangebote wie eine Netzschaukel, Trampolin, Pyramide und eine Seilrutsche ähnlich der auf dem Spielplatz Heilkenstraße.

Die vorgebrachten Wünsche und Ideen werden vom PlanungsbüroStrauchwerk“, sofern sie realisiert werden können, in die Planungen miteinbezogen. Für den Februar 2018 ist ein weiterer Termin vorgesehen. Zu diesem Treffen werden auch Jugendliche eingeladen

Hintergrund:

Im Rahmen des im Frühjahr 2017 vom Jugendhilfeausschuss und Rat beschlossenen Spielplatzkonzeptes soll das Außengelände der Grundschule Grundschöttel in der Steinkampstraße neu gestaltet werden. Diese Neugestaltung erfolgt in zwei bzw. drei Bauabschnitten, damit der Schulbetrieb und die OGS-Betreuung nicht beeinträchtigt werden.

Gestartet werden soll im Frühjahr 2018. Zielsetzung des Spielplatzkonzeptes ist es, Spielangebote in den jeweiligen Stadtteilen zu bündeln bzw. zu zentralisieren und sog. Zukunftsspielplätze einzurichten. Die Umsetzung dieses Konzeptes erfolgt unter der PrämisseQualität vor Quantität“. Insofern wurden mit Beschluss des Rates zur Umsetzung des Konzeptes für die kommenden Jahre umfangreiche investive Mittel zur Verfügung gestellt. Das Konzept sieht vor, dass nach Fertigstellung des Spielgeländes an der Grundschule der SpielplatzEilper Höheaufgegeben wird. Im Zuge dieser umfangreichen Neuinvestition und qualitativen Aufwertung des Spielgeländes werden sog. Spielbereiche eingerichtet, die Angebote für Kleinkinder, Grundschulkinder und Jugendliche vorsehen. Mit der Planung wurde das BüroStrauchwerk“, Landschaftsarchitekten aus Düsseldorf, beauftragt.