Auch wenn in diesem Jahr auf den beliebten Bauspielplatz verzichtet werden muss, fällt das Ferienprogramm für Kinder aus Wetter nicht aus.

Um Corona-gerechte Abstände und Höchstteilnehmerzahlen einzuhalten, sind die 7-13jährigen in fünf Gruppen über das Stadtgebiet verteilt. Eins verbindet alle: Das diesjährige ThemaUtopia“, das vom Bauspielplatz aufgegriffen wurde.

Im Jugendzentrum Kicka am Schmandbruch ging es am Montag mit Bastel-, Mal- und Handwerksarbeiten los. „Jedes Kind kann sich hier seine eigene Welt erstellen“, erklärt Thomas Klutzny, Leiter der Einrichtung am Schmandbruch. Doch soll es nicht nur um Utopien in ferner Zukunft, sondern auch um ein bewusstes und nachhaltiges Leben in der Gegenwart gehen. So wurden Hochbeete angelegt und Blumentöpfe bemalt, um eigenes Gemüse heranziehen zu können. Außerdem stehen noch eine Schatzsuche und ein Seifenkistenrennen auf dem Programm. Als zusätzliches Angebot kooperiert die Stadt mit ortsansässigen Vereinen. So kann beim Kanuclub Wetter ein Schnuppertraining besucht werden, das Tanzsportzentrum Wetter bietet Tanztraining an.

Langeweile dürfte also gar nicht erst aufkommen. Ein ähnliches Programm gibt es an den anderen Standorten. Die Stadt Wetter (Ruhr) ist froh, den Kindern, die so lange auf viele Sachen verzichten mussten, eine kleine Abwechslung in den Ferien anbieten zu können.